…wie mit der Sonne

Philipp Messner

2018

auf Anfrage zugänglich

Oselstraße 39, 81245 München

Videoclip, Song und Text von Leonie Felle

Der Film unternimmt eine anspielungsreiche Bilderreise in die Vergangenheit. Diese weckt nostalgische Erinnerungen an die 1970er und -80er Jahre, ruft aber auch allgemeine Assoziationen mit Kindheit und Jugend hervor. Collageartig werden unterschiedliche Bildelemente kombiniert, die einander immer wieder überlagern: Filmmaterial, teilweise durch Farbfilter verfremdet, Fotografien, Illustrationen, Animationen (Daniel Stacherdinger). Unterlegt ist das Ganze mit einem suggestiven Soundtrack (Leonie Felle).

Die Ansprache des Films richtet sich an Kinder und Jugendliche. Der Song im Country-Stil appelliert an deren Aktivität, Neugierde und Abenteuerlust: „Bist Du bereit?” „Dann nimm Deinen Hut und sattele Dein Pferd“. Eine Aufbruchstimmung, die jedes Kind, aber auch jeder Erwachsener kennt, wird unmittelbar sinnlich spürbar. Sie betrifft die subjektive Wahrnehmung von Dimensionen und Gefühlen, die sich im Lauf der Zeit wandelt.

Konkret verweist der Film auf die Geschichte des Orts, an dem sich heute die Kindertagesstätte befindet. Hier steht immer noch das villenartige Gebäude, das einer der Gründer des noch existierenden „Cowboy Club München 1913“ bewohnte. Dieser hinterließ einen Totempfahl aus farbig bemaltem Holz im dicht bewachsenen Garten. Der auffällige Pfahl der Münchner Künstlerin Gisela Drescher bildet im Film ein zentrales Motiv und erinnert an den Western-Club, in dem einige der Filmaufnahmen entstanden. Das fremdartig wirkende, wie aus einem anderen Kulturraum stammende Objekt wird so zu einem Identität stiftenden Element und einer Art Signet für die Kita als Ort des spielerischen Austauschs.

Bernhart Schwenk

…wie mit der Sonne